JM Financial Services - шаблон joomla Создание сайтов

Radtour

  • Die schönsten Seiten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten der traditionsreichen Freien Hansestadt in einer Tour!

    Länge:8 km (kleine Route); alternativ 30 km (große Route)
    Dauer:variabel
    Start-/Zielpunkt:Hauptbahnhof Bremen
    Beschilderung:Bremer Stadtweg

    Los geht es in jedem Fall am Bremer Hauptbahnhof, und sowohl die große als auch die kleine Route bringen Sie wieder dorthin zurück. Dazwischen wartet eine faszinierende und inspirierende Mixtur aus städtischem Grün, historischen Gebäuden und Straßenzügen, moderner Architektur, maritimem Flair, breitgefächerten kulturellen Angeboten und abwechslungsreichen Shopping-Angeboten auf Sie.

    Einige Highlights zur Anregung: Das prächtige Rathaus im Stil der Weserrenaissance, der mächtige Dom, die ehrwürdige Roland-Figur auf dem historischen Marktplatz bilden ein einmaliges städtebauliches Ensemble.

    Die Böttcherstraße als „heimliche Hauptstraße" der Hansestadt beeindruckt durch ihre ungewöhnliche Backsteinarchitektur. In den verwinkelten Gassen des Schnoor-Viertels leben und arbeiten Künstler, Goldschmiede und Galeristen.

    Kunsthalle, Gerhard-Marcks-Haus, Wilhelm-Wagenfeld-Haus und Überseemuseum sind Perlen der Bremer Museumslandschaft. Ruhe und Erholung bieten Rhododendronpark, Stadtwald und Bürgerpark.

    Bevor Sie wieder auf den Hauptbahnhof zurollen, können Sie die Tour im lauschigen Grün ausklingen lassen.

     Quelle: Grüner Ring - Region Bremen

    Den Flyer mit weiteren Sehenswürdigkeiten und Informationen erhalten Sie hier.

  • Heiligenrode (Künstlerstätte mit dem Kopfsteinpflaster) ist ein Ortsteil der Gemeinde Stuhr und liegt am nördlichen Rand des Naturparks Wildeshauser Geest und ca. 15 km südlich der Hansestadt Bremen. Heiligenrode entstand durch die Gründung eines Klosters mitten in einer bewaldeten Landschaft und ist in seiner Entstehung sicherlich rund um das Kloster ein bäuerlicher Ort gewesen. Im Zentrum Heiligenrodes, der Klosterkirche St. Marien mit deren Errichtung  sehr wahrscheinlich im späten 13. Jahrhundert begonnen worden ist und zwar, wie üblich, mit dem Chor. Das erklärt auch die geringere Höhe dieses Teils der Kirche. Am Mauerwerk erkennt man, dass der Höhenunterschied ursprünglich noch grösser war. Am Giebel ist über den drei Chorfenstern ein sogenanntes Blendfenster ohne Mauerdurchbruch angeordnet. Dies ist ein Stilelement der Gotik, um grössere Wandflächen zu gliedern. Die beiden Stützpfeiler neben den Chorfenstern enstanden erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, nachdem sich deutliche Verformungen in der Giebelwand gezeigt hatten.


    Das sogenannte alte Pfarrhaus, heute auch Pfarrscheune genannt. Errichtet wurde es wahrscheinlich im 17. Jahrhundert. Es ist damit neben der Kirche wohl eines der ältesten Gebäude Heiligenrodes. Ursprünglich bis an die Kirche heranreichend, diente es als Amtshaus und Wohnhaus für Stiftsdamen. Nachdem keine Stiftsdame mehr in Heiligenrode wohnte, brach man den bis zur Kirche reichenden Teil ab. Das Damenstift Heiligenrode bestand nominell bis 1964. An der südlichen Seite war das Haus noch um etwa 20m länger. Diesen Teil brach man um 1900 ab, um an dieser Stelle das heutige Pfarrhaus zu errichten.

    Die Mühle als Kernstück des Mühlenensembles ließ Johann Heinrich Steffens 1843 an der Stelle der jahrhundertealten und nicht mehr zu reparierenden Klostermühle bauen. Im Inneren ist das Gebäude vollgestopft bis unter den Dachfirst mit Müllereitechnik und den verschiedenen Antriebstechniken. Auf der rechten Seite erhielt das Gebäude 1909 einen Anbau, in dem eine Dampflokomobile aufgestellt wurde. 1913 ersetzte ein  Benzolmotor die Lokomobile. Beide Maschinen konnten über einen Riementrieb und eine Welle, die beim Dachansatz ins Gebäude geführt war, auf den Hauptantrieb der Mahlwerke arbeiten.
    altes Backhaus Heiligenrode

    Das Backhaus trägt im Türbalken die Jahreszahl 1817, vermutlich das Baujahr. Ein Zusammenhang mit dem Abbruch von Klostergebäuden liegt nahe, denn das Fachwerk ist Sekundärholz, d.h. von anderer Stelle hierher umgesetzt. Im Testament der Eheleute Steffens vom April 1856 wird eine Brennerei genannt, damit ist sicher dieses Gebäude gemeint. 1872 wird dann erstmals in Lohnanschreibungen der Müllersfrau ein Bäckergeselle erwähnt, woraus auf den Einbau des großen Backofens um 1870 geschlossen werden kann. Links neben dem Backhaus steht noch ein Anbau, den sogenannten "Doppelsitzer" - die ehemalige Toilette der Müllerfamilie. Auch sie ist original restauriert, allerdings nur als Anschauungsobjekt. Heute nutzt der Heimatverein Heiligenrode das Backhaus und an bestimmten Festtagen wird dort gebacken.

     

    Weiter Informationen und einen bebilderten Rundgang finden Sie unter  www.heiligenrode.com

     

    Quelle: Heiligenrode.com

     

  • Liebe Gäste!

    Wir freuen uns, Sie bei uns im Hotel Weinhof Groß Mackenstedt herzlich begrüßen zu dürfen.

    Das Hotel ist ein familiengeführtes Haus mit kleiner Weinstube, Hotel und einem schönen Sommergarten. Unsere Weinstube lädt an jedem Wochenende zu Kaffee und Kuchen ein.

    Unser DeHoGa - Klassifiziertes  3-Sterne-Superior-Hotel verfügt über 6 Einzel- und 8 Doppelzimmer, wovon eines behindertengerecht ausgestattet ist. Neben dem großen Parkplatz am Haus bieten wir Ihnen einen kostenlosen Fahrradverleih an. Sie können auch Ihre mitgebrachten Fahrräder bei uns unterstellen.

    Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

    Ihre Familie Seeger

     

  • Gönnen Sie sich eine Auszeit am Tag undgenießen Sie den frisch gemahlenen Kaffee und unsere selbstgebackenen Torten und Kuchen.

    Jeden Samstag & Sonntag  ab 15:00 Uhr!

    Gerne richten wir auch außerhalb unserer Öffnungszeiten eine Kaffeetafel für Sie aus - Voraussetzung hierfür sind mindestens 10 Personen**.

    Ihre Reservierung /Anfrage nehmen wir unter 04206-90300 entgegen.

     

    ** Änderungen behalten wir uns vor!

  • Unser Sommergarten ist der ideale Platz um nach einer Radtour oder einem ausgedehnten Spaziergang durch die

     

    Wildeshauser Geest unter der großen Kastanie eine Tasse Kaffee, ein kühles Bier oder ein Glas Wein zu genießen.

     

    Dieses ist gerade zu  warmen Temperaturen oder gegen Abend schön, wenn die Sonne noch

     

    lange scheint und langsam am Horizont verschwindet.

  • Kreismuseum Syke

    Kreismuseum SykeDas Das Kreismuseum ist ein Erlebnismuseum für die gesamte Familie und für Gruppen. Auf dem 1,5 ha großen Museumsgelände mit historischen Gebäuden und Objekten des 17. bis 20. Jh. und dem Kindermuseum finden jährlich mehr als 20 Aktions- und Backtage, Märkte und Ausstellungen statt. Das Museum bietet wechselnde Ferienaktionen für Kinder, Kunst- und Kreativkurse außerhalb der Ferien, Aktionsprogramme für Schulklassen, Kindergärten und andere Kindergruppen. Es besitzt mit seinen historischen Gebäuden, Baumgruppen, Gärten und Alltagselementen vergangener Jahrhunderte und Jahrzehnte sowie seinen in diese kulturelle Landschaft eingebetteten Objekten zeitgenössischer Kunst einen unverwechselbaren, große wie kleine Besucher in seinen Bann ziehenden Charakter. Es werden lebendige Museumsführungen für Erwachsenengruppen angeboten, auch mit Kaffee und Kuchen auf der Museumsdiele. Wer mag, kann ein Milchdiplom erwerben. Die Bauerndiele steht für standesamtliche Trauungen, Kindergeburtstage, Tagungen und Feste zur Verfügung, und von Mai bis Oktober ist der Sommergarten mit der alten Holzkegelbahn geöffnet.

     

    Homepage: http://www.kreismuseum-syke.de


    Herrlichkeit 65 (B6)
    28857 Syke
    Tel. 04242.25 27
    Fax: 04242.31 18

    Öffnungszeiten:
    1. April bis 31. Oktober: Dienstag bis Freitag 14-17 Uhr,
    Samstag 14-18 Uhr, Sonn- und Feiertag 10-18 Uhr

    1.November bis 31. März: Dienstag bis Samstag 14-17 Uhr,
    Sonn- und Feiertag 11-17 Uhr

    Schulklassen und Gruppen außerdem nach Vereinbarung

     

    Museum der Strohverarbeitung Twistringen

    StrohmuseumDas Museum dokumentiert die Entwicklung und Geschichte der Strohverarbeitung von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Neben Maschinen und Geräten wird die Verarbeitung des nachwachsen Rohstoffes Stroh zu aktuellen und interessanten Gebrauchsprodukten von den Anfängen bis in die heutige Zeit gezeigt.
    Bei Gruppenführungen besteht die Möglichkeit, sich Arbeitsabläufe bei der Strohverarbeitung demonstrieren zu lassen.
    Weitere Informationen und eine Bildergalerie finden Sie hier

    Öffnungszeiten:
    Samstags von 14:00-17:30 Uhr
    Sonntags von 14:00-17:30 Uhr (Mai bis September)


    Führungen, Vorführungen, Herstellung von Strohprodukten und Bewirtung für Gruppen nach Vereinbarung
    Telefon: 04243.4492



     



    Quelle: wir danken den Vereinen und Kreisen für die Zustimmung der Veröffentlichungen 

  • Jeder Mensch hat unterschiedliche Schlafgewohnheiten. Damit Sie sich wohl fühlen, bieten wir Ihnen eine Auswahl an unterschiedlichen Kissen an. Sprechen Sie uns einfach an!

     

    Einzelzimmer

    Unsere Einzelzimmer sind modern und großzügig eingerichtet.

    Sie verfügen über großzügige Duschbäder.

    Neben einem Kleiderschrank befindet sich ein Schreibtisch mit Sitzgelegenheit

    sowie kostenlosem WLAN, Flachbild TV und Telefon in jedem Zimmer.





    Doppelzimmer

    Unsere Doppelzimmer sind modern und großzügig eingerichtet.

    Sie verfügen über großzügige Dusch- oder Wannenbäder.

    Neben einem Kleiderschrank befinden sich ein Schreibtisch mit Sitzgelegenheit

    sowie kostenlosem WLAN, Flachbild- TV und Telefon in jedem Zimmer.

    Bei Bedarf kann ein Doppelzimmer auch als Einzelzimmer genutzt werden.

    Sprechen Sie uns diesbezüglich gerne an.

    Wir verfügen über ein barrierefreies Doppelzimmer.